Gremmels (SPD): „Rund 2,1 Millionen Menschen profitieren von Heizkostenzuschuss“

„Die stark gestiegenen Energiekosten treffen vor allem Menschen mit kleineren Einkommen besonders stark. Deshalb bringt die Bundesregierung als eines ihrer ersten Vorhaben einen einmaligen Heizkostenzuschuss auf den Weg. Davon profitieren rund 2,1 Millionen Bürgerinnen und Bürger“, erklärt der Kasseler SPD-Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels.

 

Extreme Schwankungen von Wohn- und Nebenkosten dürfen nicht dazu führen, dass Menschen ihr Zuhause verlieren oder in ihren eigenen vier Wänden frieren. Daher bringt die Ampel-Koalition mit Blick auf die steigenden Energiepreise in diesem Winter einen einmaligen Heizkostenzuschuss für einkommensschwache Familien auf den Weg. Allein in Stadt und Kreis Kassel profitieren davon rund 5.100 Haushalte. Hinzu kommen noch Studierenden mit Bafög, Empfängerinnen und Empfänger von Aufstiegs-Bafög, sowie Auszubildende, die Berufsausbildungsbeihilfe bekommen, werden unterstützt. Wer alleine wohnt soll 135 Euro bekommen, für zwei Personen in einem Haushalt sind 175 Euro vorgesehen.

 

„Menschen mit einem niedrigen Einkommen oder einer niedrigen Rente müssen auf jeden Cent achte. Hohe Energiepreise schlagen da mit voller Wucht zu.  Deshalb freut es mich, dass Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) als erstes Projekt den Heizkostenzuschuss für Wohngeldberechtigte auf den Weg gebracht hat“, so Gremmels abschließend.

 

Der Zuschuss soll bereits im Sommer ausgezahlt werden, wenn die Betriebskostenabrechnung mit den Heizkosten für diesen Winter verschickt werden. Die Auszahlung soll automatisch an diejenigen erfolgen, die Wohngeld beziehen oder Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld empfangen. Wer BAföG und Aufstiegs-BAföG erhält, bekommt den Zuschuss dagegen nach Antragsstellung bei den von den Ländern zu bestimmenden Behörden.