Neues aus Berlin und dem Wahlkreis: Newsletter Nr. 93

Bild: Andreas Amann

Liebe Leserin, lieber Leser,

herzlichen Dank für die vielen Glückwünsche, die ihr mir auf den verschiedenen Wegen nach dem vergangenen Sonntag gesendet habt. Ich habe mich über jede Nachricht sehr gefreut.

Mit über 36 % der Erststimmen konnte ich den Wahlkreis Kassel mit deutlichem Vorsprung vor meinen Mitbewerbern erneut gewinnen. Das ist ein tolles Zeichen. Ganz besonders freut mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, dass die Stadt Kassel wieder rot ist! Damit zeigen wir eindrucksvoll, dass wir Sozialdemokraten Wahlen gewinnen können.

Die Botschaft der Bundestagswahl ist klar: Die SPD hat mit Olaf Scholz die Wahl klar gewonnen. Gemeinsam mit den Grünen und der FDP, den beiden anderen Wahlgewinnern, wollen wir eine Fortschriftsregierung bilden.

Am Sonntag treffen sich nun die Spitzen von SPD, Grünen und FDP zu ersten Sondierungsgesprächen. Es kommt jetzt darauf an, eine fortschrifttliche Regierung zu formen. Wir sind dazu bereit, wir haben die richtigen Antworten. Grüne und FDP sind zunächst gefordert, ihre bisher bestehenden inhaltlichen Differenzen auszuräumen. Für die SPD verhandeln werden Olaf Scholz, die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, Fraktionschef Rolf Mützenich, die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Generalsekretär Lars Klingbeil. In den gemeinsamen Gesprächen zur Bildung einer fortschrittlichen Regierung geht es darum, Antworten auf die großen Herausforderungen der Zukunft zu geben: 1.) Wir brauchen einen ehrgeizigen Klimaschutz. 2.) Wir setzen auf die Digitalisierung und Modernisierung des Landes und unserer Verwaltung. 3.) Und die weitere Entwicklung Europas steht auf unserer Agenda.

Es kommt nun darauf an, Vertrauen zu schaffen, um gemeinsam miteinander für unser Land arbeiten zu können. Außerdem müssen wir gezielt dafür sorgen, dass die junge Generation sich wieder stärker für Politik begeistert. Unser Wahlergebnis zeigt, dass eine Verjüngung möglich ist. Die neue SPD-Bundestagsfraktion ist deutlich gewachsen. Mit 206 Mitgliedern sind wir deutlich jünger und weiblicher geworden. Die SPD-Fraktion wächst um rund 35 Prozent. Mit einem Frauenanteil von 42 Prozent kommen wir unserem Ziel der Parität einen Schritt näher. Im Schnitt aller Fraktionen liegt der Anteil an weiblichen Abgeordneten bei 37,4 Prozent.

Die Hälfte unserer Fraktionsmitglieder ist erstmals in den Bundestag eingezogen. Die SPD-Fraktion hat sich zudem verjüngt. Allein die Altersgruppe der unter 40-Jährigen macht mit 68 Abgeordneten 33 Prozent der Fraktion aus, 2017 waren es zwölf Prozent. Vor allem unter den Neuen gibt es viele Jüngere: 56 Prozent von ihnen sind 40 Jahre oder jünger, 25 Prozent 30 Jahre oder jünger.

Ich freue mich auf die kommenden spannenden Wochen. Ihr werdet wie gewohnt weiterhin regelmäßig mit meinem Newsletter auf dem Laufenden gehalten.

Timon Gremmels