Timon Gremmels (SPD):  „Förderung für Mehrgenerationenhäuser wird für weitere acht Jahre sichergestellt“.

„Mit dem heutigen Start des Bundesprogramms „Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander (2021 bis 2028)“ durch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey wird die Arbeit für die bundesweit 530 Begegnungsorte um weitere 8 Jahre sichergestellt“, informiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels.

„Von der Fortführung der Förderung werden auch das Mehrgenerationenhaus Heilhaus in Kassel und das ASB Mehrgenerationenhaus in Lohfelden und ihre wichtige Arbeit für unsere Region profitieren“, freut sich Timon Gremmels.

Dank guter Haushaltslage konnten in 2020 und 2021 die Programmtitel um 5,45 Millionen Euro auf insgesamt 22,95 Millionen Euro erhöht und damit der Bundeszuschuss auf 40.000 Euro angehoben werden. Es ist Ziel, diesen erhöhten Zuschuss in der Haushaltsplanung für 2022 in der weiteren Finanzplanung fortzuschreiben. Neben dem jährlichen Bundezuschuss erhalten alle Mehrgenerationenhäuser auch im neuen Bundesprogramm weiterhin eine Kofinanzierung in Höhe von 10.000 Euro pro Jahr von Kommune, Landkreis oder vom Land.

„Der Fokus des neuen Bundesprogramms ist die Stärkung unserer Demokratie und des sozialen Zusammenhaltes, digitale Kompetenzen zu fördern und Engagement für ökologische Nachhaltigkeit. In der neuen Förderphase werden die enge Zusammenarbeit der Mehrgenerationenhäuser mit ihrer Kommune sowie die flexible und bedarfsorientierte Ausrichtung fortgesetzt“, erklärt Timon Gremmels.

Mit niedrigschwelligen Informations-, Beratungs- und Begegnungsangeboten bieten die Einrichtungen Raum für gemeinsame Aktivitäten, fördern das freiwillige Engagement aller Altersgruppen und stärken das nachbarschaftliche Miteinander in der Kommune. Mit Beginn der neuen Förderphase schließt das Bundesfamilienministerium zudem eine Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit ab mit dem Ziel die Zusammenarbeit im Bereich Arbeitsmigration und Beschäftigungsförderung sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Pflege auszubauen.

Seit 2018 können Mehrgenerationenhäuser für Angebote zur Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen einen zusätzlichen jährlichen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro beantragen. Im Jahr 2021 bieten 170 Mehrgenerationenhäuser Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten eine erste Beratung, alltags- und praxisbezogene Unterstützungsangebote und unkomplizierte Hilfe.