Gremmels (SPD): „Abwrackprämie für alte LKW sichern Arbeitsplätze in Kassel“

Autogipfel

„Die Beschlüsse des Autogipfels der Bundesregierung von gestern Abend sind eine gute Nachricht, insbesondere auch für das Daimler-Achsenwerk und deren Beschäftigte in Kassel“, so der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels.

Für den Austausch alter LKW sowohl in den Unternehmen als auch in den öffentlichen Flotten stellt der Bund zusätzlich 1 Mrd. € zur Verfügung. Gefördert wird neben der Anschaffung von Lkw mit Elektro- und Wasserstoffantrieb auch die Anschaffung von fabrikneuen Lkw mit konventionellen Antrieben, die die Anforderungen der aktuellen Abgasstufe Euro VI erfüllen und zusätzliche Umweltvorteile aufweisen.

Fördermittel gibt es aber nur dann, wenn gleichzeitig ein Lkw der Abgasstufen Euro III, IV und V verschrottet wird. „Damit stellen wir sicher, dass für jeden geförderten neuen Lkw ein alter Lkw von der Straße kommt“, so Gremmels.

„Als besonderen Anreiz zum Umstieg auf alternative Antriebe werden Elektro- und Wasserstoffantriebe stärker gefördert als konventionelle Antriebe. In den Bereichen, in denen alternative Antriebe noch nicht in ausreichendem Umfang verfügbar sind, kann die Förderung sauberer Verbrenner dazu beitragen, die Minderung der CO2-Emissionen deutlich zu beschleunigen. Die Beschlüsse werden jetzt in Förderrichtlinien umgesetzt. Es ist damit zu rechnen, dass die Anschaffung eines neuen LKW – je nach Abgasstufe des alten Lastkraftwagens – zwischen 10.000 und 15.000 Euro gefördert werden wird“, so Gremmels.

„Diese Abwrackprämie für ältere LKW sichert Arbeitsplätze im Daimler-Achsenwerk. Das ist eine wichtige Unterstützung zur Transformation der Automobilindustrie“, so der SPD-Wirtschaftspolitiker abschließend.