Timon Gremmels (SPD): Mehr Hilfen für Soloselbständige und die Kultur- und Veranstaltungsbranche

Novemberhilfe weiter konkretisiert – Überbrückungshilfe III kommt

„Der gemeinsame Einsatz hat sich gelohnt“, freut sich der SPD-Wirtschaftspolitiker und Kasseler Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels zu der von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag angekündigten ‚Neustarthilfe für Soloselbständig‘.

„In den letzten Wochen und Monaten habe ich mit vielen Soloselbstständigen, wie Künstlerinnen und Künstlern gesprochen, die nicht genug Fixkosten hatten, um von den bisherigen Corona-Hilfen zu profitieren konnten. Für diese Gruppe kommt jetzt eine Pauschallösung, sodass die Umsatzausfälle mit bis zu 5.000 Euro entschädigt werden. Diese werden nicht auf die Grundsicherung, in der sich mittlerweile viele befinden, angerechnet“, so Gremmels. Nach zahlreichen Gesprächen mit Betroffenen aus meinem Wahlkreis habe ich zusammen mit weiteren Kollegen bei Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ein offenes Ohr gefunden. Es ist gut, dass er zusammen mit Wirtschaftsminister Altmaier diese Hinweise und Bitte aufgegriffen hat.

Die ‚Neustarthilfe’ ist Teil der Überbrückungshilfe III. Diese wird so ausgestaltet, dass insbesondere auch die Veranstaltungsbranche davon profitiert, die besonders lang und intensiv von der Krise betroffen ist. Die Überbrückungshilfen III gelten vom Januar bis Juni 2021. „Wir helfen, damit möglichst viele Betriebe und Selbstständige auch nach der Krise wieder durchstarten können“, so Gremmels

„Darüberhinaus haben wir die sogenannten November-Hilfen für die vom Teillockdown betroffenen Branchen nachgeschärft. Jetzt wurde der Kreis der indirekt Betroffenen, insbesondere in der Veranstaltungsbranche, ausgeweitet. Gut ist auch, dass die Novemberhilfen voraussichtlich ab dem 25.11. unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de  beantragt werden können und es auch Abschlagszahlungen geben wird, damit das Geld schnell bei den Antragstellerinnen und -stellern ankommt“, freut sich Gremmels. Soloselbstständige erhalten eine Abschlagszahlung von bis zu 5.000 Euro; andere Unternehmen erhalten bis zu 10.000 Euro.

„Mit diesem Paket soldarisch durch die Krise“, so Gremmels abschließend.