Timon Gremmels (SPD): „Universität Kassel erhält Bundesförderung für Radverkehrsprofessur“

„Die Universität Kassel erhält als eine von sieben Hochschulen Fördergelder des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für eine Radverkehrs-Professur. Auf diese Weise sollen verstärkt Fachkräfte ausgebildet werden, die ihr Know-how vor Ort einbringen und in den Kommunen und Städten umsetzen. So sollen die Interessen von Radfahrerinnen und Radfahrern künftig noch stärker berücksichtigt werden – von der Infrastrukturplanung bis zur fahrradfreundlichen Verwaltung“, informiert der Kasseler Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels. „Gerade vor dem Hintergrund des Kasseler Radentscheids und die Schwerpunktsetzung im städtischen Haushalt für den Fahrradverkehr ist eine zusätzliche Professur in diesem Bereich eine sehr gute Nachricht für eine fahrradfreundliche Stadt und die gesamte Region. Darüber hinaus passt sie hervorragend in die von Unipräsident Prof. Dr. Reiner Finkeldey angedachte Schwerpunktsetzung zum Thema Nachhaltigkeit“, so Gremmels.

Die Auswahl sei in einem zweistufigen Verfahren erfolgt. Nach der Bewerbung mit einer Skizze zur Professur und dem Entwurf eines Masterstudiengangs sei die Uni Kassel als eine von sieben Hochschulen zur konkreten Antragstellung aufgefordert worden.

Gefördert werden Professuren zu Radverkehrsthemen aus den Fachrichtungen Ökonomie, Verkehrsplanung, Politikwissenschaft, Psychologie, Rechtswissenschaften sowie Technik und Digitalisierung. Die Professuren sollen zum Sommersemester 2020 starten. Sie werden bis zu fünf Jahre lang gefördert – mit einem jährlichen Höchstbetrag bis zu 400.000 Euro je Professur, für eine W2/W3-Stelle.

Das Bundesverkehrsministerium starte das Förderprogramm „Stiftungsprofessuren Radverkehr“ im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) 2020. Dieser zeigt Bund, Ländern und Kommunen – den jeweiligen Zuständigkeiten entsprechend – konkrete Maßnahmen auf, um den Radverkehr zu stärken: von der Verkehrssicherheit über Infrastruktur, Elektromobilität und Fahrradtourismus bis hin zur Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln. Mit den geförderten Professuren sollen Synergien genutzt werden, um den Nationalen Radverkehrsplan effektiv umzusetzen. Ziel sei eine interdisziplinäre Vernetzung.

„Ich freue mich auf Einladung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, den Förderbescheid am 6. Februar zusammen mit Vertretern von Stadt und Universität in Berlin in Empfang zu nehmen“, erklärt Gremmels.