Newsletter-Sonderausgabe zum Unterbezirksparteitag

Liebe Genossinnen und Genossen,

seit Mitte März ist die neue Bundesregierung im Amt. Mit unseren sozialdemokratischen Ministerinnen und Ministern arbeiten wir jetzt zügig Punkt für Punkt den Koalitionsvertrag ab. Wir treten an, werden das Leben vieler Menschen in unserem Land besser machen. Daran werden wir uns messen lassen – und wir werden die Unterschiede zwischen Union und SPD aufzeigen. Uns geht es darum, den Zusammenhalt in unserem Land zu stärken.

Wir legen in der Bundesregierung den Schwerpunkt der ­Arbeit auf die Alltagssorgen der Menschen. ­Sozialer Zusammenhalt beginnt in der Nachbarschaft und im engen Umfeld der Menschen. Wir brauchen aus­reichend bezahlbaren Wohnraum, vor allem in den Städten muss Wohnen für Alle möglich bleiben. Genauso müssen wir dafür sorgen, dass das Leben im ländlichen Raum attraktiv bleibt. Dazu gehört eine örtliche Infrastruktur, wie die Nahversorgung mit Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten sowie ein funktionierender ÖPNV und flächendeckende schnelle Internetzugänge, die den ländlichen Raum vor dem Wegzug vor allem jüngerer Menschen schützen.

Auch in der Gesundheitsversorgung und Pflege wird es konkrete Verbesserungen für die Menschen geben. Wir verbessern die Ausbildung und Bezahlung von Fachkräften und es wird mehr Personal eingestellt.

Am Ziel der Vollbeschäftigung halten wir genauso fest, wie an der Verbesserung von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes sind Investitionen in die ­Bildung: von der Kita bis zur Weiterbildung. In der laufenden Legislaturperiode werden wir 11 Milliarden Euro hierfür zusätzlich für die Verbesserung der Bildungsinfrastruktur bereitstellen. Durch eine Grundgesetzänderung ermöglichen wir eine einfachere Beteiligung des Bundes an der Finanzierung von Bildungseinrichtungen.

Ganz elementar für den Zusammenhalt in unserem Land ist ein funktionierender Generationenvertrag, der einen gerechten Ausgleich zwischen Jungen und Alten schafft. Durch die Einführung der Grundrente er­kennen wir die Lebensleistung der Menschen an und sorgen so für ein Mehr an Gerechtigkeit.

Sozialer Zusammenhalt und ein friedliches Zusammenleben funktionieren nur in einem starken und fried­lichen Europa. Wir wollen gemeinsam mit Frankreich, die Europäische Union stärken und dadurch krisenfester sowie wachstumsfreundlicher machen. Gegen neue globale Unsicherheiten und aufkommenden Handelsprotektionismus kann es nur eine Antwort geben: ein gemeinsames Vorgehen in der Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialpolitik sowie in einer geordneten Außen- und Sicherheitspolitik der Mitgliedsländer.

Timon Gremmels

 

 

Meine erste Besuchergruppe in Berlin

Bundespresseamtes lud ein

Zu Beginn der Osterferien habe ich meine erste Besuchergruppe auf Einladung des Bundespresseamtes in Berlin empfangen. Das dreitägige Programm umfasste neben einer politischen Stadtrundfahrt einen Besuch im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Der Mehrzahl meiner Gäste ist erst nach 1989 geboren. Die DDR und die Stasi kennen Sie folglich nur aus Geschichtsbüchern. Mit dem Besuch der Gedänkstätte haben wir einen authentischen Ort besucht.

Als weitere Stationen habe ich den Besucherinnen und Besuchern meinen Arbeitsplatz im Deutschen Bundestag näherbringen können. Darüber hinaus haben wir einen spannenden Einblick in die Aufgaben des Bundesnachrichtendienstes erhalten sowie das Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie besucht.

Spannende Einblicke gab es am Abreisetag im ZDF-Hauptstadtstudio, das wir mit dem Besuch des mo:ma-Cafès kennenlernen durften. Als Gast nahm der ehemalige Nationalspieler Philipp Lahm teil — ein tolles Erlebnis für die Gruppe.

 

„Bürgerinnen und Bürger in Uniform“ leisten wichtigen Dienst

Antrittsbesuche

Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen von Antrittsbesuchen. Vor allem über die vielfältigen Aufgabenbereiche unserer „Bürgerinnen und Bürger in Uniform“ habe ich viel Wissenswertes erfahren.

Die Bundespolizei-Fliegerstaffel Fuldatal leistet einen wertvollen Dienst für unsere Gesellschaft

Die Fliegerstaffel der Bundespolizei in Fuldatal ist nicht nur an der Sicherung der Bahnanlagen im Rahmen bahnpolizeilicher Aufgaben sowie insgesamt an der Gewährleistung der inneren Sicherheit beteiligt, sondern auch ein integraler Bestandteil der zivilen Luftrettungsinfrastruktur und wichtiger Arbeitgeber des Bundes in meinem Wahlkreis.

Die Bundespolizei beschäftigt bei der Fliegerstaffel in Fuldatal über 107 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in hochqualifizierten Berufen und ist die Ausbildungseinheit aller Luftrettungszentren, die im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz zentral in Fuldatal zur Schulung der fliegenden Notfallsanitäter zuständig ist.

Die Bundespolizei sucht verstärkt hochqualifizierten Nachwuchs und bietet dafür breite Karrieremöglichkeiten im gehobenen Dienst als Pilot sowie bei der Wartung von Hubschraubern.

Ich möchte junge Menschen ermuntern, die über eine hohe Motivation verfügen und eine berufliche Herausforderung mit sehr guten Karrieremöglichkeiten suchen, sich über die vielfältigen Berufsfelder zu erkundigen.

Mir ist der persönliche Kontakt zu Institutionen, Behörden, Unternehmen und Arbeitnehmervertretungen in meinem Wahlkreis besonders wichtig, daher freue ich mich sehr, dass der Leiter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Fuldatal, Polizeidirektor Thomas Nagler, mir im persönlichen Gespräch Wissenswertes über Aufgaben und kommende Herausforderungen des Standortes sowie zum Thema Nachwuchsförderung erläutert hat.

 

Besuch beim Herresmusikkorps

Weiterhin führte mich meine Tour zum Heeresmusikkorps Kassel der Bundeswehr.

Das Repertoire der Musikeinheit reicht von Märschen über Swing bis hin zu Musical-Musik. In den letzten 60 Jahren wurden allein vom Standort Kassel bei Benefizkonzerten über 3 Mio. Euro für den guten Zweck eingespielt.

Oberstleutnant Terhardt und seinem Orchester wünsche ich viel Erfolg bei ihren diesjährigen Einsätzen!

 

Fahrzeugübergabe beim Technischen Hilfswerk (THW)

Mit einem Besuch beim Technischen Hilfswerk – Ortsverband Kassel beendete ich die Woche der Antrittsbesuche. Beim THW habe ich mich über die vielfältigen Aufgaben des Ortsverbands informiert und vor allem für den unermüdlichen Einsatz, der in großen Teilen ehrenamtlich Tätigen, bedankt.

Bei einem Rundgang über den Hof habe ich mir ein Bild der Arbeit des THW machen können. Eine Ehre wurde mir auch zuteil: ich durfte den neuen PKW OV, der im vergangenen Jahr beschafft wurde, offiziell an die Einsatzabteilung übergeben. Die Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes leistet eine wichtige Arbeit für unsere Gesellschaft. Allen Einsatzkräften gebührt größte Anerkennung und Respekt bei der Ausübung der für unsere Gesellschaft so wichtigen Aufgaben. Meine Unterstützung haben Sie!

 

Lutz van der Horst hat mich erwischt

Gastauftritt in der Heute-Show

Freitagabends schauen regelmäßig Millionen von Zuschauern gerne die ­Heute-Show im ZDF. Gerne lacht man, wenn sich Politiker öffentlich blamieren.

In der letzten Sitzungswoche ist es mir jedoch nicht gelungen, an dem Mikro der Heute-Show im Bundestag vorbeizulaufen und so kam es zu einem kurzen Plausch mit Lutz van der Horst.

Ich habe mich ganz wacker geschlagen — so die zahlreichen Rückmeldungen nach der Ausstrahlung. Macht Euch selbst ein Bild:
https://www.zdf.de/comedy/heute-show/heute-show-vom-23-maerz-2018-100.html

 

Meldet Euch für meinen Newsletter an!

Zum Ende jeder Sitzungswoche versende ich einen Newsletter mit vielen Informationen aus dem Bundestag sowie über besondere Aktivitäten im Wahlkreis. Wenn Ihr meinen Newsletter künftig auch zugeschickt bekommen wollt, schreibt bitte eine kurze E-Mail an mein Wahlkreisbüro unter
timon.gremmels.wk@nullbundestag.de