SPD : Lokbaustandort Kassel muss erhalten bleiben

Die SPD Abgeordneten aus Stadt und Landkreis Kassel treten entschieden für den Erhalt des Bombardier Lokbaustandortes in Kassel ein. Angesichts der Gerüchte um eine mögliche Verlagerung nach Henningsdorf oder Italien erklärten die Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Wolfgang Decker, Uwe Frankenberger und Timon Gremmels heute in Kassel: "Wir stehen an der Seite des Standortes und seiner über 800 Beschäftigten. Eine Verlagerung wäre ein herber Verlust für den gesamten Industriestandort der Region. Dies muss verhindert werden, falls an den Gerüchten etwas dran ist". Man werde die Belegschaft in einem möglich Abwehrkampf unterstützen und stehe bereits im Kontakt mit dem Betriebsrat. "Die 170-jährige Tradition des Kasseler Lokomotivbaus darf nicht sang-und klanglos untergehen", erklärten die Abgeordneten. In den nächsten Tagen wollen sie sich vor Ort über die Situation des Werkes informieren lassen, kündigten die SPD Politiker an. Gleichzeitig hoffe man, dass das Werk von drohenden Personalstreichung infolge der Konsolidierungsmassnahmen weitgehend verschont bleibe.