Gremmels (SPD) „Tennet muss sich deutlich bewegen – Keine Alibi-Gespräche“

"Nach der ersten Präsentation von Tennet zum genauen Verlauf der 380-KV Leitung Wahle-Mecklar durch den Landkreis Kassel (Niestetal, Kaufungen, Lohfelden, Söhre) zeigt sich, dass scheinbar ausschließlich die kostengünstige Lösung angestrebt wird", kritisiert der SPD-Landtagsabgeordnete Timon Gremmels.

"So schlägt die geplante Trassenführung deutliche Haken, um den 400 Meter Abstand zur Wohnbebauung einzuhalten, um bloß nicht in die Pflicht genommen zu werden, Erdkabelabschnitte auch nur prüfen zu müssen", kritisiert Gremmels.

Auch die Bündelung von Leitungen auf einem Masten muss möglich sein. "Wenn Tennet im Hann. Mündener Stadtteil Laubach eine Bündelung mit Bahnstromtrassen plant (HNA vom 19. Januar), muss dass auch im Streckenabschnitt des Landkreises Kassel möglich sein", fordert Gremmels.

Dass Tennet sich schwer tut, akzeptanzsteigernde Maßnahmen umzusetzen, zeigt auch der Wunsch der Gemeinde Lohfelden, die bestehende 380-KV Leitung aus der Ortsmitte herauszunehmen und mit der neuen Trasse jenseits der Ortslage zu bündeln, so der Abgeordnetem Gremmels. Auch dieser Prüfungswunsch, der vom Landtag und Wirtschaftsminister Posch unterstützt wurde, fand bisher keine Berücksichtigung.

Gremmels berichtet, dass auch er von Tennet diese Woche zu einem Gespräch eingeladen wurde. "Diese Einladung, wie auch die geplanten Gespräche mit den Gemeinden und den Runden Tischen sind ein richtiger Schritt. "Diese Gespräche machen aber nur dann Sinn, wenn sich Tennet auch deutlich bewegen und auf die Interessen der Gemeinden zugeht. Für reine Alibi-Veranstaltungen stehe ich nicht zur Verfügung", so Gremmels.