100. Internationaler Frauentag

Der SPD Landtagsabgeordnete Timon Gremmels (Niestetal) fordert anlässlich des morgigen 100. Internationalen Frauentages endlich eine Gleichstellung in allen Lebensbereichen.

Der Landtagsabgeordnete erklärt, dass insbesondere der Umstand, dass Frauen durchschnittlich 13% weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen inakzeptabel sei: „In der heutigen Zeit erlangen Frauen oft bessere Schulabschlüsse als Männer und studieren häufiger“, Gremmels kritisiert dass sich dieser Trend nicht in den weiblichen Anteilen an Führungspositionen niederschlägt. So befinden sich in den Aufsichtsräten deutscher Unternehmen nur 3% Frauen.

Daher fordert die SPD ein Entgeltgleichheitsgesetz, um sicherzustellen, dass Frauen bei gleicher Arbeit Lohn in derselben Höhe wie männliche Arbeiter und Angestellte erhalten. „Wer gleiches leistet, muss auch gleich entlohnt werden, alles andere ist ungerecht“, mahnt der Abgeordnete. Erste Schritte wären hierbei die Einführung eines Gleichstellungsgesetzes für die Wirtschaft sowie eine Quotenregelung von 40% für die Aufsichtsräte.

Anlässlich des 100. Internationalen Frauentags bekräftigt der Landtagsabgeordnete Timon Gremmels die Forderung seiner Partei Frauen und Männer endlich gleichzustellen. Sozialdemokratische Politik war stets auch eine Politik der Gleichberechtigung. So wurde mithilfe der sozialdemokratischen Politik vor 100 Jahren das Wahlrecht für Frauen eingeführt und vor erst 34 Jahren eine Gesetzesänderung beschlossen, damit Männer ihren Ehefrauen nicht mehr das Wahlrecht verbieten konnten.

Das Jubiläum des internationalen Frauentags ist auch ein Jubiläum des Wahlrechts der Frauen und somit „ein großartiger Anlass von diesem Wahlrecht bei der Kommunalwahl am 27. März Gebrauch zu machen“, so Gremmels abschließend.